RCD Fehlerstromschutzschalter

RCD Fehlerstromschutzschalter schützen vor Stromunfällen im Haus oder der Wohnung, die etwa durch eine fehlerhafte Isolation oder das Berühren von Leitungen durch Menschen erzeugt werden. Sie tragen so zur Sicherheit der Bewohner bei.

RCD ist der Oberbegriff für Fehlerstromschutzschalter. RCD Fehlerstromschutzschalter dienen vornehmlich dem Schutz von Personen im Haushalt. Wird eine stromführende Leitung von einem Menschen berührt, fließt dadurch ein so genannter Fehlerstrom. Der Fehlerstromschutzschalter erkennt dies und trennt sämtliche im Stromkreis befindlichen Leiter vom Stromnetz.

Fehlerstromschalter können auch Brände verhindern, die beim Stromfluss über eine fehlerhafte Isolation entstehen können. Auch hier löst die Berührung der offenen Leitung durch einen leitenden Gegenstand einen Fehlerstrom aus.

Die RCD Fehlerstromschutzschalter sollten auf jeden Fall von einem Elektriker eingebaut werden, um die fehlerfreie Funktion sicherzustellen. Die Kosten für FI-Schutzschalter variieren: Eine professionelle und sichere Lösung ist bereits ab 150 Euro erhältlich. Die genauen Kosten richten sich nach der vorhandenen Elektroinstallation im jeweiligen Gebäude.

Funktionsweise und Installation eines RCD Fehlerstromschutzschalters

Der RCD Fehlerstromschutzschalter wird vor die im Haushalt verwendeten Sicherungen geschaltet. Wird ein Fehlerstrom festgestellt, unterbricht der FI-Schalter den Stromkreis innerhalb von Millisekunden und schützt damit vor Stromschlägen. Der FI-Schalter wird vom Fachmann in den Stromkreislauf eingebaut. Räume mit Bad oder Dusche müssen in Deutschland bereits seit den achtziger Jahren mit einem RCD Fehlerstromschutzschalter ausgerüstet sein. Seit 2009 besteht bei Neubauten nun auch die Pflicht sämtliche Steckdosen Stromkreise mit einer Fehlerstrom-Schutzschaltung auszustatten.

Nach dem Einbau sollte ein FI-Schutzschalter regelmäßig überprüft werden. Ein einfacher Druck auf den integrierten Prüfknopf genügt, um die korrekte Funktion zu gewährleisten. Auf Knopfdruck wird ein Fehlstrom simuliert, auf den der RCD Fehlerstromschutzschalter entsprechend reagiert und den Stromkreislauf unterbricht.

Für wen eignen sich RCD Fehlerstromschutzschalter?

RCD Fehlerstromschutzschalter bzw. FI-Schutzschalter schützen Bewohner in Haushalten – Wohnungen ebenso wie Eigenheimen – vor Stromunfällen. Als Teil von Stromkreisen unterbrechen sie bei fehlerhafter Isolation oder Berührung der Leitung durch Menschen den Stromfluss automatisch und verhindern so Unfälle und Brände.

Vorteile
  • Sicherheit vor Stromunfällen in Wohnungen und Eigenheimen: Der FI-Schalter schaltet den Strom bei Fehlern automatisch aus.
  • Seit 2009 muss quasi in jedem neuen Stromkreis ein FI-Schalter integriert sein
Zu Beachten
  • RCD Fehlerstromschutzschalter sollten vom Elektriker eingebaut werden
  • Der Fachmann kann die notwendige Strombelastbarkeit und Auslöseempfindlichkeit des Schalters feststellen
EXPERTENRAT
Portrait von Heinz-Günter Hüske, Elektrotechniker
Heinz-Günter HüskeElektrotechniker

"RCD Fehlerstromschutzschalter sind der beste Weg, vor Stromunfällen im Haushalt geschützt zu sein. Fehlerstromschutzschalter sind relativ günstig, sollten aber auf jeden Fall vom Elektro-Fachmann installiert werden. Er kann die benötigte Leistungsstärke des FI-Schalters identifizieren – und die korrekte Funktionsweise sicherstellen.

Die Bewohner sollten die korrekte Funktionsweise regelmäßig überprüfen. Dies lässt sich mit einem einfachen Knopfdruck sicherstellen. Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) und die Aktion Das Sichere Haus (DSH) empfehlen generell den Einbau von FI-Schaltern – und die Nachrüstung älterer Gebäude mit solchen Schaltern."


Fachbetrieb finden

Finden Sie jetzt einen Fachbetrieb in Ihrer Nähe.