Haussteuerung - das smarte Zuhause

Hauseigentümer können mit einer automatischen Haussteuerung elektrische Anlagen wie Beleuchtung, Rollläden, Heizung sowie Warmwasserbereitung automatisch regulieren. So wird nicht nur der Wohnkomfort deutlich erhöht, auch lässt sich dadurch der Energieverbrauch senken und somit Kosten sparen.

Ein Haussteuerungssystem – auch Hausautomation genannt – ist die Zentrale des so genannten „vernetzten Heims“. Sie kann helfen, drastisch Energiekosten zu reduzieren, indem alle elektrisch gesteuerten Elemente eines Hauses automatisch und bedarfsgerecht gesteuert werden. Dazu gehören beispielsweise die Außen- wie Innenbeleuchtung, die Heizungsanlage oder die Rollläden. Wird etwa die gewünschte Raumtemperatur unter- bzw. überschritten, reguliert die Haussteuerung die Heizungsventile entsprechend. Darüber hinaus erhöht sie die Sicherheit der Bewohner: die Hausautomation übernimmt das Ein- und Ausschalten der Außenbeleuchtung sowie die Bedienung der Rollläden. Auch eine Alarmanlage lässt sich in die Haussteuerung integrieren.

Die Kosten für eine komplette Haussteuerung hängen stark vom gewünschten Umfang der Automatisierung ab. Sie starten bei 1.200 Euro für professionelle Systeme. Es gibt aber auch Basispakete, die nur bestimmte Elemente steuern und sukzessive erweitert werden können. Diese sind bereits ab 200 Euro erhältlich. Hinzu kommen die Kosten für den Einbau, den ein Fachmann übernehmen sollte.

Installation eines Haussteuerungssystems

Eine Haussteuerung wird idealerweise direkt beim Hausbau mitgeplant, kann aber auch nachgerüstet werden. In beiden Fällen sollte für die Planung und Installation eines Haussteuerungssystems ein Fachmann beauftragt werden. Er kann gemeinsam mit den Bewohnern die Anlage auf die jeweiligen Bedürfnisse abstimmen. Bei bestehenden Anlagen untersucht er die zu integrierenden Geräte und kann darauf basierend die notwendigen Steuerungsgeräte empfehlen.

In einem ersten Schritt müssen sämtliche Komponenten, die von der Haussteuerung kontrolliert werden sollen, identifiziert werden. Meist sind dies die Beleuchtung (innen wie außen), die Heizung, Rollläden und Markisen sowie die Alarmanlage oder die Video Türsprechanlage. Abhängig von den gewünschten integrierten Komponenten wird dann das passende Hausautomations-System gewählt – denn nicht alle Hersteller bieten den gleichen Umfang an Steuergeräten.

Bei vielen Anlagen wird ein Wand-Display montiert, welches als Zentrale die einzelnen Komponenten kontrolliert. Hier können die Bewohner den jeweiligen Status aller Elemente der Heimautomation überprüfen und diese manuell bedienen. Alternativ bzw. zusätzlich kann die Haussteuerung auch über eine Software auf dem Computer oder Tablet sowie über den Login auf einem Onlineportal bedient und vor allem programmiert werden. Hier können Schaltzeiten- und Profile erstellt sowie die Parameter (zum Beispiel: Temperatur, Regen, Wind, Sonnenschein) bestimmt werden, die eine Schaltung auslösen.

Für wen eignet sich eine Haussteuerung?

Eine Haussteuerung eignet sich für Eigenheimbesitzer und Mieter, die Kosten und Energie sparen möchten oder einfach nur den Wohnkomfort erhöhen wollen. Für Mieter sind Funksysteme empfehlenswert, die bei einem Umzug in die neue Wohnung mitgenommen und dort wieder installiert werden können.

Eine Übersicht der Vorteile und was es zu beachten gilt:

Vorteile
  • Höhere Energieeffizienz und Kosteneinsparungen durch Programmierung von Rollläden, Beleuchtung sowie der Heizungsanlage und Warmwasseraufbereitung
  • Die Haussteuerung kann ein bewohntes Heim vortäuschen und Einbrecher somit auch in Urlaubszeiten abschrecken
  • Einige Systeme verfügen über Apps für Smartphone und/oder Tablet und ermöglichen eine ortsunabhängige Kontrolle aller programmierten Komponenten
Zu Beachten
  • Eine Haussteuerung sollte vom Fachmann geplant und installiert werden. Er kann vor Ort das ideale System für die Bedürfnisse der Bewohner planen
  • Die Kosten für eine Haussteuerung variieren stark je nach gewünschten Funktionen
EXPERTENRAT
Portrait von Heinz-Günter Hüske, Elektrotechniker
Heinz-Günter HüskeElektrotechniker

"Eine Haussteuerung hat für die Bewohner eines Eigenheims ebenso wie für Mieter eine Reihe von Vorteilen. Dazu gehören neben möglichen Einsparungen beim Energieverbrauch auch der Sicherheitsaspekt sowie der gewonnene Komfort. Ist die Anlage einmal installiert, kann sie auch vom Laien bedient und programmiert werden. Das passiert entweder an einem zentralen Display, oder am Rechner bzw. Tablet. Wenn man sich für ein System entscheidet, dass auch über ein Online-Portal gesteuert werden kann, ist sogar die Bedienung von unterwegs per Smartphone möglich.

Ein Haussteuerungssystem sollte auf jeden Fall vom Fachmann geplant und installiert werden. Während einzelne Komponenten noch relativ leicht zu installieren und programmieren sind, erfordern komplexere Systeme oft eine Vielzahl an zu kombinierenden Sensoren und Faktoren, die im Zusammenspiel aufeinander abgestimmt werden müssen. Nur wenn alle Elemente richtig ausgewählt und installiert sind, funktioniert die Anlage einwandfrei und kann dem Benutzer die gewünschte Kostenersparnis und den Komfort bieten."


Fachbetrieb finden

Finden Sie jetzt einen Fachbetrieb in Ihrer Nähe.